Überholung der kompletten 2. Achse

Die Schrauber Kategorie
Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 592
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von duesentrieb » 02.05.2020 17:56

Das schaut alles sehr gut aus. :)
Was Du bitte bedenken solltest, dass alle Teile die Lack auf Lack miteinander verschraubt sind, wie. z. B. die Winkel für die Stoßdämpfer, anfangs in kurzen Abständen nachgezogen werden müssen, so lange bis der Lack, der zwischen den jeweiligen Teilen ist, sich vollständig gesetzt hat.
Technisch besser ist es, wenn die bauteilberührenden Flächen unbeschichtet sind. Somit kann sich nichts mehr setzen und die Schraubverbindung einmal mit dem richtigen Drehmoment festgezogen braucht dann später im Betrieb nicht mehr weiter beachtet werden.

Weiterhin gutes Gelingen! :)
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von exothermic » 02.05.2020 18:17

Guter Einwand!
Eigentlich logisch, aber...na ja...dann zücken wir halt in näherer Zukunft des öfteren den Drehmomentschlüssel.

Btw: Besten Dank auch für die Liste mit den Drehmomenten - die ist beim Zusammenbau sehr wertvoll, wenn ich es nicht à la Max hingurken möchte.

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Einbau aller Komponenten - zu wenig Ersatzteile

Beitrag von exothermic » 05.05.2020 14:43

Da hat der Alex nun endlich mal drei Tage frei und wollte in der Zeit alles eingebaut bekommen und was passiert? Er versaubeutelt es! :evil: Wie dumm kann ein Mensch eigentlich sein? Ich lote das Limit derzeit aus! :oops:
Da hatte ich doch bei der ursprünglichen Order aller Teile lediglich 4 Gummilager für die Dreieckslenker bestellt und das reicht ja nun einmal nicht aus, um beide Seiten neu zu machen. :roll:

Die Krux an der Sache: Jetzt wird Nachschub geordert, doch bis der hier ist, muss ich wieder arbeiten und habe kaum Zeit. :?

Ich glaube, ich ändere auf dem BTC-Shirt meinen Namen in "Crétin des Jahres" :roll:

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Re: Einbau aller Komponenten - es geht los

Beitrag von exothermic » 07.05.2020 22:41

Sieg des gemeinen Crétin über die Technik, juhuuu. :)

Da die Danzer Jungs und Mädels wahnsinnig schnell waren, konnte die Arbeit unerwarteterweise heute beginnen. 8)

Der Ausgangspunkt: Udo, viel Sonne und lecker überholte Achsteile. 8)
IMG_20200504_165743.jpg
IMG_20200504_165743.jpg (142.56 KiB) 665 mal betrachtet
Die Dreieckslenker waren schnell montiert, die Feder im Prinzip ebenfalls, auch wenn das Spannen durch den kurzen Hebel und mit ordentlich Respekt eine ganze Weile dauerte.
Hier begann jedoch das Problem (für mich). Mit allen vier montierten Schrauben der Dreieckslenker an der Karosse ist die Blattfeder beim Spannen natürlich nicht an der Aufnahme der Federauflagen vorbeizubekommen. Also löste ich die vordere Schraube zur Karosse und spannte die Dreieckslenker mit Gurten nach vorne. Feine Sache, dachte ich mir, denn nun konnte ich die Feder an den Federauflagen vorbei komplett spannen. Das böse Erwachen kam später, denn beim Lösen der Gurte kamen die Dreieckslenker nicht weit genug zurück, um die Lagerschale und damit die Schraube zu platzieren.
IMG_20200507_165143.jpg
IMG_20200507_165143.jpg (102.86 KiB) 665 mal betrachtet
Der böse Bube war schnell ausgemacht. Der Dreieckslenker stößt an die Blattfeder.
IMG_20200507_164948.jpg
IMG_20200507_164948.jpg (110.73 KiB) 665 mal betrachtet
Versuche, den Dreieckslenker in Position zu drücken misslangen fabulös. :(
Die Lösung war letztlich so einfach! :oops: Die Blattfeder etwas entspannen, schon lassen sich die störrigen Dreieckslenker mit Kraft in Position drücken und die Schrauben ansetzen. Nachdem die Feder dann voll entspannt war, ist auch knapp 7mm Luft an der kritischen Stelle im vorigen Bild. :D
Frage nun: Wie löse ich das beim nächsten Mal eleganter? (Dass die alte Feder beim Spannen an den Dreieckslenker gestoßen ist, wäre mir beim Ausbau nicht aufgefallen.)

Nach Montage des Auspuffs sah das Ergebnis dann so aus.
IMG_20200507_191850.jpg
IMG_20200507_191850.jpg (124.92 KiB) 665 mal betrachtet
IMG_20200507_191945.jpg
IMG_20200507_191945.jpg (129.78 KiB) 665 mal betrachtet
Und der Alex sah dann so aus: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Zum Schluss habe ich dann das erste Mal seit Saisonende im letzten Jahr den mächtigen Zweizylinder erbeben lassen, wie geil! :mrgreen:

Weiter geht's nun mit dem Einbau der Bremsen, doch das muss ich irgendwann nach/vor der Arbeit machen, denn die freien Tage sind vorbei, leider. :?

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 592
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von duesentrieb » 08.05.2020 15:15

Das sieht alles sehr gut aus! :)
Jedoch das von Dir beschriebene Phänomen, dass nach der Montage der Achskörper die Feder Schwierigkeiten macht, kann ich nicht nachvollziehen.
Es sollte ohne Weiteres möglich sein die Feder zu tauschen ohne dass an der Achse selbst etwas gelöst werden muss. So habe ich das bisher gehandhabt.

Wie auch immer, es steht wirklich sehr schön aus! :)
Aber nicht vergessen, anfangs öfter die Schrauben kontrollieren. :)
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Re: Einbau aller Komponenten - das nächste Problem

Beitrag von exothermic » 08.05.2020 22:44

Laut WHIMS und diversen (mehr oder weniger qualifizierten) Beiträgen im Internet sollte es ja auch ohne teilweises Lösen der Dreieckslenker gehen.
Vielleicht habe ich ja aber auch (nur) Müll gebaut, weshalb das Problem auftrat - das mag und kann ich nicht ausschließen, leider. :(
Wenn man den Kopf in den Radkasten steckt und von oben nach unten auf Feder und Dreieckslenker schaut, sieht man eindeutig, dass die Wölbung um den Lagerbock die Feder der ein Stück weit überragt - jetzt passt es nur, weil sich die Ausbuchtung, an der es vorher hakte, zum Boden hin verjüngt.
Mache morgen mal ein Bild davon...

Neues Problem...

Langversion Sorry, ich arbeite daran, versprochen! (Kurzversion unten)
Heute habe ich die Bremse komplettiert und schon gehen die Probleme weiter. :(
Rechts ist alles kein Problem, links wollte die Achsmutter jedoch schon immer nur nach ein paar Versuchen auf den Achsstumpf (Gewinde war bereits beim Kauf ganz vorne leicht angeditscht). Da auch die Achsmuttern neu gekommen sind, habe ich versucht, die neue Mutter locker aufzudrehen, aber da ging nichts. Die originalen Muttern gehen aber ebenfalls nicht mehr drauf (rechts passen alle super). Bei der Überholung der Achsteile hatte ich eigentlich genau darauf geachtet, keine Kraft auf das Gewinde auszuüben, da ich aber keine Mutter mehr aufgedreht bekomme, muss ich ja wohl doch irgendwie etwas beschädigt haben. :x
Hätte ich bei der HA-OP doch mal nur daran gedacht, das Problem im ausgebauten Zustand anzugehen, aber nun ist es zu spät und alles an Ort und Stelle.
Bei der Regenerierung meiner Lima war es ähnlich, doch hier hatte ich einfach das Gewinde vorne leicht angefast und schon griff die originale Mutter wieder. Am Achsstumpf habe ich ein wenig Bammel, den ganzen Stumpf somit zu versauen (sofern er noch zu retten ist). Bzgl. Nachschneiden des Gewindes bin ich bisher nicht fündig geworden, da ich vom Gewinde keine Größe und Steigung finde.
Lösungsvorschläge?

Kurzversion
Die Achsmutter links zickte schon ab Kauf ein wenig, da das Gewinde des Achsstumpfes einen kleinen Schaden aufwies. Nun will sie jedoch überhaupt nicht mehr korrekt greifen. (getestet mit 2 originalen und 2 Nachbauten)
Wie bekomme ich das geregelt, ohne einen neuen Stumpf und abermals Wellendichtring und 2 Lager zu kaufen?

Mein armer Udo, der macht mit mir schon was mit. :oops:

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 592
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von duesentrieb » 09.05.2020 09:26

Hast Du davon mal ein Bild oder zwei?
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von exothermic » 09.05.2020 14:38

Hier die Überkreuzung von Blattfeder und Dreieckslenker von oben gesehen... (wow, ganz schön viele Pollen von gestern auf heute :shock: )
IMG_20200509_141927.jpg
IMG_20200509_141927.jpg (136.61 KiB) 379 mal betrachtet
Hier der Achsstumpf...
IMG_20200509_142002.jpg
IMG_20200509_142002.jpg (103.21 KiB) 379 mal betrachtet

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 592
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von duesentrieb » 09.05.2020 14:46

Von dieser Perspektive aus kann ich am Gewinde vom Achsstumpf keinen Schaden bzw. Grund erkennen erkennen, warum die Mutter nicht draufgeht.
Schau Dir das Gewinde genau von der Seite an ob da Stauchungen sichtbar sind.
Wenn es nötig ist kannst Du vom Anfang vom Gewinde auffällige Stellen abfeilen.
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von exothermic » 09.05.2020 15:01

Ich habe mehrfach probiert, ein ordentliches Bild zu bekommen, aber mein altes Handy lässt mich da im Stich und meine Kamera habe ich derzeit nicht verfügbar.
Es ist eine Stauchung des Gewindes auf einer Seite sichtbar und am Gewindebeginn ein kleiner metallener "Buckel".
Den Buckel habe ich vorsichtig weggefeilt und die Mutter greift damit schon besser, nur eben noch nicht im richtigen Winkel.

Gut, ich bearbeite das Gewinde vorsichtig weiter und dann wird das schon irgendwie - ein wenig rumgurken muss ja auch mal sein. :mrgreen:

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

komplettierter Einbau

Beitrag von exothermic » 17.05.2020 16:47

"Operation gelungen, Patient tot!" könnte ich sagen/schreiben.
Was will uns der Autor damit sagen :?:

Udo steht auf seinen 4 Rädern, soweit so gut.
Das Gewinde habe ich anfasen können, so dass die Mutter drauf ging - das ganze jedoch durchgängig deutlich schwerer als normal. Die Nabe hatte ich mir im Vorgang mal angeschaut, denn die ging auch nicht so einfach auf den Stumpf rauf/vom Stumpf herunter. Ergebnis: die Nabe hat an der Durchführung des Achsstumpfes deutliche Kratzspuren sowie kleinere Erhebungen und ist wohl deshalb nicht so leichtgängig wie auf der rechten Seite.
Kurzum: ich fürchte, dass Stumpf und Nabe neu müssen. Aber mal schauen, was Matze dazu sagt, sollte ich es irgendwann einmal zu ihm schaffen. :oops:

Nun noch Getriebe neu befüllen (so wie das alte Öl aussah, war das dringendst notwendig) sowie Bremsen befüllen und entlüften.
So zumindest die Theorie - heißt also, dass das ganze bei mir nur noch Monate dauern könnte. :oops:

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 592
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von duesentrieb » 17.05.2020 21:07

Na also! :)
Wenn sich die Mutter der Radnabe mit dem vorgeschriebenen Drehmoment von 175 Nm +/- 15 Nm festziehen lässt, dann würde ich das so lassen.

Weiterhin gutes Gelingen! :)
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Ich habe fertig (-:

Beitrag von exothermic » 18.05.2020 21:12

175Nm, zumindest nach meinem alten Drehmomentschlüssel, aber das wird schon passen.

Die restlichen arbeiten habe ich dann heute erledigt - man höre und staune, ohne weitere Kollateralschäden! :lol:
Anders ausgedrückt: Der mächtige Zweizylinder unter Udos Haube hat heute bei einer ausgedehnten Probefahrt endlich wieder Kilometer geschrubbt und alle anderen Wagen sowie die nach Udo verdrehten Köpfe Staub, Öl und puren Neid fressen lassen. :mrgreen:

Besten Dank für alle Hilfestellungen! Ohne diese müsste Udo wohl noch Jahre stümperhafte Arbeit über sich ergehen lassen. :oops:

Mädels, ick freu mir gerade tierisch! :D :D :D

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 592
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von duesentrieb » 18.05.2020 21:20

Hurra! :) :) :)

Dann muss nur noch der Mann mit dem Schweißgerät Zeit haben.
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 147
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Re: Überholung der kompletten 2. Achse

Beitrag von exothermic » 19.05.2020 14:52

...ist schon angeleiert :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste