Niveauregulierung im P601

Die Schrauber Kategorie
Antworten
Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 507
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Niveauregulierung im P601

Beitrag von duesentrieb » 17.08.2018 16:16

Servus beinand! :)

Ich habe wieder etwas getüftelt, eine Niveauregulierung für den „Wastl“ vom helferlein.
Vergleich.jpg
Vergleich.jpg (137.84 KiB) 911 mal betrachtet
Nun kann man für einen ruhigeren Lauf des Gespanns, auch trotz gut gefülltem Kofferraum, den Wohnanhänger Stützlast-optimal beladen. Ist das Fahrzeug gerade aufgepumpt, hat das Stützrad nun ausreichend Abstand zur Fahrbahn und die Scheinwerfer blenden den Gegenverkehr nicht mehr. :)
Eine Niveauregulierung mittels entsprechender Stoßdämpfer nachzurüsten ist im Übrigen Eintragungsfrei, so lange hierzu die Karosserie wie die Achse selbst unverändert bleibt. (War gerade bei der HU, alles i. O.)

Um aus der unüberschaubaren Vielfalt an Fahrzeugen mit Niveaulift-Stoßdämpfer bzw. Hijackers herauszubekommen, welcher da am besten passt, hatte ich im Vorfeld lange lange recherchiert.
Das Ergebnis: Monroe MA785, für Chevrolet Corvette C2 wie C3 von 62 – 82
https://www.amazon.com/Monroe-MA785-Max ... nroe+MA785
(Vergleichbare gibt’s auch von der Firma Gabriel, nur diese sind oben etwas dicker und da könnt's etwas eng im Radkasten werden.)

Beim direkten Vergleich - Dämpfer von Hand betätigt - die Druckstufe der Monroe ist etwas weicher als beim Original, die Zugstufe ist dafür aber deutlich straffer.
Das Fahrverhalten ist überraschend unspektakulär. Wer es nicht weiß wird keinen Unterschied bemerken. Wenn man genau aufpasst; im Vergleich etwas sanfteres Einfedern – jedoch ohne Nachschwingen beim Ausfedern, sowohl unbeladen wie beladen.

Der Einbau ist nicht ganz "Plug & Play", aber dennoch in kurzer Zeit zu erledigen. Wer Details hierzu wissen möchte, einfach fragen. :)

LG
Dateianhänge
Stoßdämpfer.jpg
Stoßdämpfer.jpg (138.54 KiB) 911 mal betrachtet
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
exothermic
Beiträge: 30
Registriert: 02.08.2018 08:16
Wohnort: Tegernheim

Re: Niveauregulierung im P601

Beitrag von exothermic » 17.08.2018 19:47

Vor einer Woche hattest du noch davon erzählt und nun ist es fertig umgesetzt. 8)
Nicht schlecht!

Ich scheitere ja (derzeit) noch an meinem Bilux-H4-Problemchen! :oops:

Benutzeravatar
Ratte121
Beiträge: 212
Registriert: 05.03.2012 23:34
Wohnort: Reichersbeuern

Re: Niveauregulierung im P601

Beitrag von Ratte121 » 18.08.2018 19:06

Servus Bäda!
Blöd gefragt, bevor ich mir neue Spirellis fürn Warti 1.3 besorge, gibt es auch sowas für den??
Und köntest du mir eventuell beim Einbau ratschläge geben??
Gruß Lars
Geduld ist--wenn man nur langsam sauer wird!

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 507
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Niveauregulierung im P601

Beitrag von duesentrieb » 18.08.2018 19:19

Puh...
Eine gute Frage.
Wenn Du mir die Abmessungen nennen kannst, also die Maße von Auge zu Auge im ein- wie ausgefahrenem Zustand, dann kann ihn mal schauen was es so gibt.

Edit: Der Einbau sollte ziemlich unspektakulär sein.
Es kommt dann noch darauf an, ob man via Reifenfüllanschluss oder mit selbst erzeugter Druckluft agieren will.
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 507
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Niveauregulierung im P601

Beitrag von duesentrieb » 22.08.2018 13:20

Ratte121:
Hast Du inzwischen nachmessen können?
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

Benutzeravatar
duesentrieb
Beiträge: 507
Registriert: 28.01.2007 17:08
Wohnort: DE 84405 Esterndorf
Kontaktdaten:

Re: Niveauregulierung im P601

Beitrag von duesentrieb » 12.11.2018 20:49

Aufgrund von Nachfragen:

Für den Einbau sind einfache Anpassungen am Hijacker wie am Lagerbock unten vorzunehmen:
Die Befestigungsbohrungen am Lagerbock sind um 3 mm zu einem Langloch zu erweitern, so dass von oben betrachtet der linke Lagerbock nach rechts, der Rechte nach links gedreht an den jeweiligen Dreiecklenker geschraubt wird. Anstelle der original verbauten Federringe sind nun Unterlegscheiben (DIN 125) zu verwenden.
Die Hülse* im unteren Auge des Hijackers muss auf die Länge der Hülse des original Stoßdämpfers gekürzt werden. *(Die Monroe-Hülse ist vom Innendurchmesser etwas größer als im Original.)
Aber nicht rechtwinkelig kürzen, sondern leicht schräg; wieder so, dass von oben betrachtet der linke Dämpfer nach rechts, der Rechte nach links gedreht mit dem Lagerbock verschraubt wird. (Siehe Skizze)
Denn nur durch diese Kniffe hat der Anschluss für die Druckluft ausreichenden Abstand zum Radkasten. :)

Oben wird der Hijacker mit einem zusätzlichen, ∩-förmigem Lagerbock mit der Karosserie adaptiert:
Dieser Lagerbock ist aus einem 3 mm dicken, 30 mm breiten Flachstahl angefertigt. Die seitlichen Bohrungen für die obere Stoßdämpfer-Schraube (M10 x 60) wie die Bohrung oben im ∩, um den Lagerbock mit der Karosserie zu verschrauben, sind seitlich versetzt zu bohren. (Siehe Skizze) Somit hat der Stoßdämpfer ausreichenden Abstand zum Radkasten.
Der Lagerbock ist mit einer Schlossschraube (M10 x 20) und von innen mit dicker U-Scheibe (DIN 7349) über die Bohrung der Stoßdämpferaufnahme der Karosserie verschraubt. An die Kontaktfläche Lagerbock-Karosserie vorher noch etwas dauerplastische Dichtmasse geben, damit an dieser Stelle kein Wasser in den Kofferraum eindringen kann.
Anmerkung: Die Verschraubungen sollten nach rund 1000 km auf Festsitz geprüft und ggf. nachgezogen werden, speziell die karosserieseitige Verschraubung hat das größte „Setzpotiential'.

Die dünnen Kunststoffschläuche des Schlauchkit AK29 (Schläuche, T-Verbinder, Reifenfüllanschluss) werden in den Innenraum verlegt und mit dem T-Verbinder miteinander verbunden.
Dann hat man die Wahl zwischen dem Reifenfüllanschluss, welcher z. B. in die Karosserie neben dem Kofferraumausschnitt geschraubt werden kann, oder einem kleinen 12 Volt Reifenfüll-Kompressor um sich die Druckluft unabhängig von einer Tankstelle bei Bedarf selbst zu erzeugen. Ich habe mich für Letzteres entschieden und kann auf Knopfdruck aufpumpen bzw. Luft ablassen.
Um zu sehen wieviel Druck im System ist, ist ein kleines Druckmanometer im Armaturenbrett eingebaut. Der Mindestdruck sollte keinesfalls unter 0,7 bar / 10 psi sein, da sonst der Gummibalg Schaden nimmt und bei rund 6 bar / 90 psi ist es dann mehr als genug aufgepumpt.

Beachten: Alle Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr!
Dateianhänge
Lagerbock oben (1).jpg
Lagerbock oben (1).jpg (55.68 KiB) 98 mal betrachtet
Lagerbock unten - Hülse unten (1).jpg
Lagerbock unten - Hülse unten (1).jpg (60.68 KiB) 98 mal betrachtet
Unmögliches wird sofort erledigt,
nur Wunder dauern länger!

sil5101
Beiträge: 31
Registriert: 27.07.2010 20:40
Wohnort: Erfurt

Re: Niveauregulierung im P601

Beitrag von sil5101 » 15.11.2018 17:11

Eine ganz tolle Sache! Vielen Dank! Da kann ich mir ja über den Winter jetzt Gedanken zur praktischen Umsetzung machen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast